Ziele

Die unberechtigte und unbegründete Videoüberwachung von Mitarbeitern, Kunden und unbeteiligten Dritten hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Sowohl heimlich, aber auch ganz offensichtlich. Dagegen möchten wir etwas unternehmen.

Der Arbeitskreis (AK) beschäftigt sich mit dem Themenfeld Videoüberwachung. Schwerpunkt ist dabei Video- und Audioaufzeichnungen in Straßen, auf Plätzen, in Restaurants und Gaststätten und anderen öffentlichen und nicht öffentlichen Bereichen.

Im Arbeitskreis wirken interessierte Bürger, Mitglieder aus Politik, Bürgerrechtsgruppen und betroffene Menschen mit. Wir treffen uns zwanglos zum Austausch von Informationen und zum Erarbeiten von Aktivitäten, um der immer stärker zunehmenden Audio- und Videoüberwachung entgegen zu wirken.

Eines unserer Nahziele ist die Ausweitung des Arbeitskreises auf Bundesebene. Vorbilder sind die Arbeitskreise AK-Vorrat und AK-Zensur. Dabei soll Einfluss auf eine zeitgemäße Gesetzgebung und Reglementierung zur Vermeidung des Einsatzes von Überwachungssystemen genommen werden. Dazu bietet der Arbeitskreis den Austausch, Informationen und Hilfestellung für Betroffene, Betreiber und interessierte Menschen.